Wanderweg:

Tannenlohe - Marktredwitzer Haus



Übersicht:

• zurück
• Wegbeschreibung
• Entfernungstabelle
• Faltblatt drucken (PDF)
Achtung: Beim Drucken die automatische Seitenanpassung (Verkleinerung) des Acrobat Readers deaktivieren.



 ca. 15 km, Markierung blauer Streifen horizontal auf weißem Feld

Der Weg führt von der Jugendherberge Tannenlohe (an der B 299) zum Marktredwitzer Haus. Er überschreitet dabei den Kamm des Steinwaldes.
Achtung! Wanderer!
Der Bahnübergang südwestlich von Wiesau ist gesperrt. Umleitungen sind ausgeschildert.


Karten:
Fritsch Wanderkarte Nr. 54 oder
UK 50-14 des Bayer. Landesamtes für Vermessung und Geoinformation

Stand Oktober 2016


Wegbeschreibung:

Gleich bei der Jugendherberge Tannenlohe quert man (mit Vorsicht!) die B 299 Tirschenreuth – Erbendorf. Im Wald geht es abwärts. Unten kommt man zwischen den Langwiesenteichen hindurch. Man spürt die A 93 in der Nähe, aber sonst bieten die Teiche eine landschaftliche Idylle. Es geht leicht bergan. Von rechts kommt eine Waldstraße. An der nächsten Kreuzung könnte man rechts nach Seidlersreuth gelangen, aber wir halten uns geradeaus und kommen durch eine Senke. Bei der nächsten Wegespinne führt uns die Markierung nach halblinks und dann geht es 1,3 km geradeaus. Wir kommen an einen Bahnübergang. Die 2 Gleise gehören zur Strecke Weiden – Marktredwitz. Man handle bei der Anrufschranke der Beschreibung gemäß. Das folgende Zeremoniell kann Kinder begeistern.
Noch ein Stück durch Wald und wir erreichen die Äcker um Kornthan. Im Ort bleiben wir wenige Meter auf der Straße nach Wiesau. Der große Weiher bleibt links. Er und Hinweistafeln verraten, dass hier Fischzucht betrieben wird.
Bis hierher war unser Weg vorwiegend nordwärts gerichtet. Er wendet sich jetzt mehr nach Westen.
Ein Teersträßchen bringt uns zum Kriegerdenkmal von Güttern. Wir überschreiten die TIR 18 (Fuchsmühl – Friedenfels). Vor dem folgenden Wald empfiehlt sich ein Blick zurück. Eine Überraschung wartet auf uns: Unter „Steinwald“ versteht man nicht bloß ein bayerisches Mittelgebirge (höchster Punkt mit 946 m), sondern auch ein umfangreiches Waldgebiet. Unser Weg führt aufwärts. Am Sternplatz halten wir uns rechts. Ein Bächlein führt klares Wasser. Hier begleitet uns die Markierung blaues Schrägkreuz auf weißem Feld. Sie verbindet Friedenfels mit Fuchsmühl und verlässt uns bald wieder nach rechts. Unsere Waldstraße steigt an und bringt uns in Richtung Hackelstein. Das Felsgebilde ist dem Steinwaldkamm vorgelagert.
Unsere Markierung führt links daran vorbei und weiter aufwärts. Über den Hackelplatz (ab hier betreut der Fichtelgebirgsverein den weiteren Wegverlauf) kommen wir auf den Kammplatz. Von rechts kommt die Markierung weiß-rot (horizontal). Sie gehört hier zum Kammweg und sie wird auch vom Fichtelgebirgsverein betreut. Die blaue Markierung führt jetzt mit der roten zusammen weiter (nach links).
Die mühevollen Anstiege liegen hinter uns. Wir kommen am Nordhang des Plößberges entlang und kreuzen die St 2121 (Marktredwitz – Friedenfels). Es ist nicht mehr weit bis zum Marktredwitzer Haus. Eine herrliche Aussicht zu eindrucksvollen Bergen des Fichtelgebirges erwartet uns. Einkehr und Übernachtung sind möglich. In den Jahren 2005/2006 wurde das Haus modernisiert.



Entfernungstabelle:

Ort                 km    km
Tannenlohe         0,0  14,7
Abzw. Seidlersr.   2,0  12,7
Bahnübergang       4,3  10,4
Kornthan/Mitte     5,8   8,9
Güttern / TIR 18   8,1   6,6
Sternplatz         9,2   5,5
Abzw. Fuchsmühl   10,6   4,1
Hackelplatz       11,8   2,9
Kammplatz         13,0   1,7
St 2121           13,9   0,8
Marktredw. Haus   14,7   0,0