Wanderweg:

Pfreimdtaluferpfad



Übersicht:

• zurück
• Wegbeschreibung
• Wegskizze
• Entfernungstabelle
• Faltblatt drucken (PDF)
Achtung: Beim Drucken die automatische Seitenanpassung (Verkleinerung) des Acrobat Readers deaktivieren.

 Markierung blauer Ring auf weißem Rechteck, Länge ca. 13 km

Der Weg erschließt die Uferregion der Pfreimd zwischen dem Kraftwerk Tanzmühle und dem oberen Ende des Stausees beim Kraftwerk Reisach beidseitig.

Karten: Fritsch-Karte Nr. 55
UK 50-20 des Bayer. Landesamtes für Vermessung und Geoinformation


Stand August 2005

Wegbeschreibung:

Der Pfreimdtal-Uferpfad ist ein Rundwanderweg. Man kann ihn grundsätzlich überall beginnen und auch beenden. Man sollte aber kalkulieren, dass es zwischen der Brücke beim Kraftwerk Tanzmühle und der beim Gasthof Anzer keine weitere gibt. Der frühere Steg zwischen Döllnitz und Weinrieth ist zur Zeit gesperrt. Verhandlungen zum Wiederaufbau sind im Gange.
Beim Kraftwerk Tanzmühle gibt es einen Parkplatz. Beginnen wir also unsere Rundwanderung dort. Die Brücke bringt uns an das rechte Ufer. Wir folgen einem Sträßchen Richtung Döllnitz etwa 400 m. Dann biegen wir links ab. Wir kommen erst am unteren Waldrand, dann im Wald am Hang weiter. Mit einem Bächlein kommen Burgenweg und Goldsteig von Döllnitz her herunter und begleiten uns von jetzt an. Zwei „Anzersteine“ erinnern an einen aus der Gegend stammenden früheren kirchlichen Würdenträger. Im Talgrund erwartet uns eine Wiese, später eine Insel in der Pfreimd. Teilweise im Grund, teilweise am Hang entlang bringt uns der Weg durch abwechslungsreichen Wald. Bächlein kommen von rechts herunter. Einmal wendet sich die Pfreimd um 180 Grad und zwingt uns, über ein paar Felsbrocken zu steigen. Schließlich nimmt uns eine Waldstraße auf. Wo wieder ein Bächlein herunter kommt, verlassen uns Burgenweg und Goldsteig nach rechts und führen hinauf nach Trausnitz. Wir folgen dem blauen Ring und kommen zur früheren Ödmühle. Gleich dahinter lädt der Gasthof Anzer ein.
Je nach Wasserstand kann man hier oder schon vorher beobachten, dass die Pfreimd angestaut ist. Beim Gasthof folgen wir der Straße nach links. Eine Brücke bringt uns auf die andere Seite des Stausees. Gleich dort verlassen wir die Straße und folgen einem Weg zwischen Wald und Flur aufwärts. Der Blick nach rechts zeigt das Dorf Reisach, darüber die Rabenleite mit dem Hochspeicher und rechts darunter das Kraftwerk Reisach am Stausee.
Hier begleitet uns auch eine Markierung rote Diagonale auf weißem Rechteck und eine mit rotem Dreieck, Spitze rechts, auf weißem Rechteck. Erstere verlässt uns am Ameisenbühl nach rechts, die andere bleibt. Beim Kühlranken kommen wir auf ein Sträßchen und mit ihm ganz in den Wald. Es geht hinunter an die Pfreimd. Meist bleiben wir in Tuchfühlung zu ihr. Sie beeinflusst den Talverlauf, die Wegführung, den Pflanzenwuchs und die Tierwelt.
Wo der Wald rechts aufhört kommt ein Weg von Weinrieth herunter. In seiner Verlängerung gab es einmal den oben genannten Steg über die Pfreimd. Indessen wenden wir uns nach rechts. Ein langgezogener Linksbogen bringt uns zum Kraftwerk Tanzmühle und zum Ausgangspunkt zurück. Auf dem letzten steilen Abstieg sichert uns eine Kette.



Entfernungstabelle:

Ort                              km     km
Brücke beim Kraftwerk Tanzmühle  0,0   12,6
Steg Döllnitz - Weinrieth        1,4   11,2 
Furt                             4,7    6,9
Brücke beim Gasthof Anzer        6,8    5,8
Kühlranken                       8,0    4,6
Weg von Weinrieth               10,9    1,7
Brücke beim Kraftwerk Tanzmühle 12,6    0,0